willkommenin Trenčin Grafschaft

Entdecken Sie die verborgenen
Schätze aus verschiedenen Ecken unserer Region.

Trenčín

16°C

leichter Regen

Omastína leitet sich vom Wort mašt ab

Versteckt unter Rokoš, beschützt von der Burg Uhrovec. Und es ist kein Dorf, sondern ein Dorf. Obwohl die Einwohnerzahl stetig abnimmt, ist es ein Paradies für Häusler, die Ruhe suchen und den üblichen Sorgen des Lebens entfliehen möchten. Willkommen in Omastina.

Nur eine Viertelstunde mit dem Auto von Bánoviec nad Bebravou entfernt, am südwestlichen Ausläufer des Strážovské vrchy, umgeben von den Bergen Rokoš und Čierny vrch, liegt das malerische Dorf Omastiná. Sein Name leitet sich wahrscheinlich von Salbe ab. Nur wenige Menschen werden sich an den ursprünglichen Namen des Begriffs erinnern. Früher gab es auch die Namen Mazna Lehota, Omazchyna Lhota, Omastina Lehota oder Omasztina.

Wenn Sie hierher kommen, ist es, als ob Sie sich in einer anderen Dimension befinden, buchstäblich am Ende der Welt. Aussagekräftiger wäre es zu sagen „wohin die Krähen abbiegen“ oder „wo die Füchse gute Nacht sagen“. Vor Jahrzehnten lebte hier mehr als heute. Omastiná erinnert sich an die Zeiten, als es 500 Einwohner hatte. Heute kann man sie ganz einfach zählen, denn es gibt kaum fünfzig von ihnen. Sie gehört nicht nur zu den kleinsten Gemeinden in der Region Trentschin, sondern auch in der ganzen Slowakei. Zumindest ist es hier am Wochenende belebter. Bauern entdeckten ein Dorf im Schoß der Natur, das viele touristische Möglichkeiten, Attraktionen in der Umgebung und vor allem Ruhe bietet. „Es ist ein Vergnügen, an freien Tagen aus der Stadt herauszukommen. Wir vermissen hier nichts, es gibt wunderschöne Natur, Wanderwege, also sind wir rundum zufrieden“, sagt der Mann mit dem Schneemobil aus Bánoviec nad Bebravou.

Traditionelle Gebäude

Hier beschäftigten sich die Menschen vor allem mit der Pflanzen- und Tierproduktion, und so entstanden immer größere Landgüter. Das ganze Dorf ist ein erhaltenes Zeugnis der ursprünglichen Volksarchitektur. Hier sind traditionelle Steinhäuser erhalten geblieben, die durch einen Bach getrennt sind, der durch das Zentrum des Dorfes fließt. Geht man seinem Lauf entlang, gelangt man an einen Ort, der sich an warmen Tagen perfekt zur Erfrischung eignet. Es gibt kristallklares Wasser mit einem sanften Wasserfall. Häuser in Omastina werden im Volksmund als Häuser mit "Höhen" bezeichnet, bei denen es sich um Kammern auf Stockwerken handelte, die normalerweise über eine Außentreppe zugänglich waren. Dort wurde Heu gelagert und Junggesellen schliefen oft dort. Das Bild des markanten Dorfes vervollständigt der auf quadratischem Grundriss errichtete Dorfglockenturm mit barocker Glocke aus dem Jahr 1742. In der Zeit der ersten Tschechoslowakischen Republik wurde in Omastina eine Schule gebaut. Es gab auch eine Wassermühle mit Rinne, die aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammte und 1959 verschwand. Nach dem Aufkommen des Sozialismus wurde in der landwirtschaftlich aktiven Gemeinde das Jednotné roľnícke družstvo gegründet, in den 1970er Jahren wurde Elektrizität eingeführt und Wasserversorgung in den 1980er Jahren.

Mehr Häusler als Hausangestellte

Die Zukunft von Omastina nahm in den 1960er Jahren Gestalt an, als sie ein Bauverbot anordneten. Dies zwang viele Bewohner, anderswo Zuflucht zu suchen. Auch die Sanfte Revolution und das Ende des Verbots motivierten die Menschen nicht zur Rückkehr. Auch dank dessen gibt es jetzt doppelt so viele Cross-Country-Spieler wie einheimische. Sie kommen miteinander aus, hier kennt sich jeder, es gibt keine Streitereien. Omastiná zieht jedoch auch Tagestouristen an, die ihren Besuch mit einem Besuch der Burg Uhrovské oder Uhrovec, dem Geburtsort der Größen Ľudovít Štúr und Alexander Dubček, verbinden. Die Aufstiege auf den Rokoš-Hügel beginnen auch in Omastina, das laut historischen Aufzeichnungen eine häufige Zuflucht von Ľudovít Štúr war. Deshalb wurde hier 1968 ein Denkmal errichtet, das nicht nur Štúr, sondern auch Dubček gewidmet ist und 1998 restauriert wurde. „Sprich einfach mit den Winden und flüstere in den Bergen, hier auf diesen einheimischen Bergen, auf den Höhen der Freien, wie schön ist es hier, wie frei ist es, wie gut ist es hier, wie friedlich!“ sind Štúrs Worte von 1846, die auf dem Denkmal eingraviert sind.

Zu den Höhlen

Die Naturkulisse wird durch drei Höhlen in der Nähe des Dorfes vervollständigt - Košutova, Žernovská und Vlčí dol, die auch während der Kämpfe im SNP genutzt wurden. Es wurde von Menschen bewohnt und 1995 zum Naturdenkmal erklärt. Hier wurden verschiedene archäologische Artefakte gefunden, aber es ist nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Höhle ist im Hang versteckt, unterwegs stößt man auf eine Blockhütte und zwei Tröge. Es ist ein dankbares Ziel für eine kleine Wanderung, die bei der Gemeindepension in der Nähe des Brunnens beginnt. Warum am Brunnen? Es gibt einen gut erhaltenen Garajka-Brunnen mit einer Holzabdeckung. In der Pension können Sie Kraft für andere touristische Aktivitäten tanken. Neben Unterkunft und Verpflegung bietet es die Möglichkeit, Fahrräder auszuleihen oder auf dem Gelände zu grillen.

Ein starkes Erbe der SNP

Während des Zweiten Weltkriegs wurde auch in der Nähe von Bánoviec nad Bebravou gekämpft. Die gut versteckten Höhlen in der Nähe boten den Partisanen einen idealen Zufluchtsort. Hier war auch die Partisanenbrigade von Ján Žižka stationiert. Damals wurden in Omastina hauptsächlich Schuhwerkstätten gegründet. Die Bewohner zahlten jedoch extra, um den Widerstandskämpfern zu helfen, als die Deutschen das Dorf besetzten, mehrere Häuser in Schutt und Asche gelegt und 14 Menschen getötet wurden. Weitere 42 wurden entweder in Konzentrationslager gebracht oder inhaftiert. Das Denkmal für die Opfer der SNP erinnert an das starke Erbe des Slowakischen Nationalaufstands direkt im Zentrum von Omastina, und Sie können viele Informationen im Ján Žižka-Museum in Bánovce nad Bebravou erfahren. Na und? wirst du kommen Obwohl Omastiná am Ende der Region liegt, ist es einen Besuch wert. Machen Sie hier einen Tagesausflug und Sie werden sich auf den ersten Blick in das Dorf verlieben. Vielleicht finden Sie genau hier ein Refugium - entweder als Hausbesitzer oder als Häusler. Und nur Butterbrot mit Zwiebeln zu haben...

Mohlo by vás zaujímať

Hrad Beckov

Dominantný a majestátny. Taký je hrad Beckov. Vyrastá zo skaly, je s ňou spätý ako sú s…

Zámok Bojnice

HISTÓRIA. Prvá písomná zmienka o existencii hradu je z roku 1113 v listine zoborského…