willkommenin Trenčin Grafschaft

Entdecken Sie die verborgenen
Schätze aus verschiedenen Ecken unserer Region.

Trenčín

10°C

bewölkt

Salaš als Verlockung

Aus dem Tal von Váh nad Považskou Bystricou nach Westen erreiche ich das Tal am Fuße der Berge. In dem tief in die Javornik-Berge eingeschnittenen Tal liegt das Dorf Papradno. Auf einem Hügel darüber eine Thronfarm, auf der heutzutage die Glocken von Schafen und Lamm zu hören sind.

Salašu mit neun Schafen "befehligt" den Teig Peter Gazdík. Der Eingeborene von Groß Krtíš verirrte sich als Teil des Walachischen Tourismus in die Westslowakei und lachte über die Arbeit der Hirten. Das Schaf kam von Natur aus als Junge, und diese Arbeit wurde von seinem Vater und Vater gemacht, und als er in einer solchen Umgebung aufwuchs, kam er natürlich zu ihm. Als er gefragt wurde, ob sein Sohn den Traditionen seiner Familie folgen würde, antwortete er mit einer Augenbraue: "Landwirtschaftliche Arbeit macht immer noch Spaß, aber was wird sie anziehen, wenn sie eintrifft, weiß ich nicht. Er hat viel Zeit, um ernsthafte Entscheidungen zu treffen. "

Einmal im Winter, Komfort

Die Leute haben die Idee, dass die Schuhe im Winter nicht viel Arbeit haben, um irgendwo im heißen Ofen eine Wahl zu treffen. Moderne Winterfarm ist auch im Winter während der Schafzucht über dem Kopf. "Es war so. Bača auf Mitra (26. Oktober) trieb die Schafe in ein Dorf, in dem ihre Gastgeber demontiert wurden, so dass die Weidesaison für ihn endete. Die Arbeit begann erst am Karfreitag, als der Junge durch die Wirte schritt und das Lamm in die Rasse aufnahm und eine Herde für eine Pause vorbereitete. So groß wie wir hier sind, gibt es immer noch viele Roboter. Wir müssen die Schafe im Winter halten, zerfleischen, defäkieren und dann mit dem Mähen beginnen, das acht bis zehn Wochen dauert. Wenn die Jungen jung sind, ist es vom Morgen bis zum Morgen mit dem Schafroboter ", brachte er uns aus dem Fehler der Fledermaus heraus. Alle drei Stunden muss man sich die Schafe anschauen, die Schafe mit dem Lamm in der Kiste wiegen. Es wird darauf geachtet, die Lämmer zu pflegen, sie auf den Übergang von Milch zu Pflanzennahrung vorzubereiten und zu lernen, wie man sowohl das Futter als auch das Futter isst. Es ist auch wichtig, die Nägel so zu behandeln, dass die Tiere schöne Hufe haben und nicht weinen. Schließlich kommt die Vorbereitung auf das Melken und die "Scheidung" der Schafe. "Der Winter ist überhaupt nicht idyllisch", sagte Gazdík.

Bacha ist kein Einzelgänger

Er widerlegte auch ein anderes Gerücht, dass es ein Einzelgängerberuf sei. "Es war immer eine kollektive Arbeit. Valas streifte die Schafe, saugte sie zweimal am Tag und trank die Milch. Außerdem arbeitete er mit den Gastgebern zusammen Reeve. Es war notwendig, die Regeln in der Verteilung von Milch und Käse an die einzelnen Gastgeber einzuhalten, wann und wie viel zu lösen, um die Arbeit des Wallachs zu managen. Heute brauchen wir für die 900 Schafe im Winter nur drei, im Sommer Fallschirmspringen, drei Doja und zwei Schürfwunden. Wir verarbeiten die Milch hier auf der Farm, wir essen sie mechanisch und wir brauchen sauberes Wasser für die Hygiene. Darüber hinaus wird alles verkauft, Milchprodukte, Fleisch und lebende Schafe. Viele nehmen Lämmer, um die Gärten zu saufen. Die Küche braucht Lamm, Bryndza. Sogar junge Leute gewöhnen sich an das Lamm ", schrie er. In der Vergangenheit wurden die Schweine in den Wirten gehalten, das Fleisch wurde verarbeitet, etwas wurde in Betracht gezogen, Rind und Seepocken ergänzt, sie lebten in schwerer Arbeit auf Rollen und im Wald. Nach dem Beginn des Sozialismus wurden die Bauern, die Land und Vieh nahmen, in Fabriken beschäftigt. Dann entstanden die Vorurteile gegen Baranin, und die Leute wollten es nicht essen.

Wann und wo geht es?

Der Landbau hat Tradition, die einzige Modernisierung ist das Melken von Maschinen, ansonsten läuft alles wie in der Vergangenheit. Handmelken ist eine Seltenheit, alte Kerle sind tot und junge Leute wissen es nicht, oder sie wollen es nicht tun. Die Hygienestandards für die Milchverarbeitung waren schon immer hoch, denn es ist ein Lebensmittel, das noch lebt und immer noch funktioniert.

Es ist eine harte Arbeit, die den ganzen Tag dauert. Darüber hinaus ist es am Sonntag, Montag, Freitag, Feiertag, so noch. Nicht jeder kann immer noch im Roboter sein. Die Rede ist natürlich auch zur Ruhe gekommen. Wann gehen Hirten in Urlaub? "Im Herbst, wenn sie aufhören zu melken, ungefähr von Mitte Oktober bis Mitte Januar. Mein Lieblingsziel ist das Haus in Stráňavy, wo wir mit unserer Familie leben. Was für das ganze Jahr über für das Cottage losgeht, wird es nicht los, mach es richtig, ich mache es im Urlaub ", erklärte der Junggeselle.

Die Frage war, ob er sich einen anderen Job vorstellen könnte. "Diese Arbeit erfüllt mich, ich konnte nicht in einer Fabrik eingesperrt werden. Was würde ich tun? Es wäre mir egal, ob ich stolz verkünden könnte, dass ich eine Röhre an das Auto montiert habe. Ich weiß, es ist ein wenig übertrieben, aber ich bewundere andere Werte. Ich brauche oder darüber, Freiraum. Außerdem ist es schön, einen Eindruck von dem zu bekommen, was ich aufzog. Ich würde keinen anderen genießen. "

Schafsmilch ist das Original

Für einen Moment dachte er über die Antwort auf die Frage nach, was das Schaf seltsam ist, was es von anderen menschlichen Tieren unterscheidet. "Ich denke, die Zusammensetzung von Schafsmilch. Kravsky enthält Casein, das ist eine Menge von Menschen allergisch, und daher kann Milch nicht verdauen. Ein Mitarbeiter sagte, es geht im Wesentlichen durch den Verdauungstrakt und lässt es schneller oder langsamer. Schafmilch enthält kein solches Allergen und ist für jedermann geeignet. Der Anteil an verdaulichen Proteinen, Kalzium und Vitaminen unterscheidet sich von Kuhmilch, daher suchen die Slowaken zunehmend nach Schafskäse oder Chenille ", freut sich Peter Gazdík.

Außerdem wächst in den Bergen nicht viel, deshalb werden die Wiesen getrunken, aus denen wir Milch, Fleisch und einige Rassen haben, die für Qualitätswolle bekannt sind. Als Beschützer gegen das Verbrennen von Bergwiesen unterstützen sie jetzt diese Aktivität. Wenn die Stöcke gefangen wurden, wuchsen sie nicht mit hohem Gras und Büschen, denn fast jeder Hügel war ein Chalet. Viele sind jetzt mit Krausen und Wäldern bedeckt, die Slowakei beseitigt Unkraut. Die alten Gräser liegen wie auf dem Dach, und das ganze Regenwasser fließt über sie.

Der Wachhund wird sich immer treffen

Pastoren in der Slowakei begegnen oft Bestienangriffen auf die Herde. "Wir sind nicht für die Zeit hier, aber als ich in Zbojskas Hütte war, haben sie unsere Bären- und Wolfsdiät verbessert. Zum Beispiel zerstörten uns die Wölfe vor der Kaserne im Jahr 2013 mit 14 Schafen, als sie von den Toten zurückkehrten ", erinnerte er sich an eine unangenehme Erfahrung.

In unserer Nähe genossen die jungen Köche die Rippen, die Knochen knackten und der Hund bemerkte uns nicht einmal. "Ich habe diesen Welpen gekauft, so ein Hund wird uns immer treffen. Wachhunde werden während des Tages bei der Colibe betrachtet, aber am Abend gehen sie zu den Schafen und lassen niemanden anders. Sie kennen sich und andere haben nichts zu tun ", fügte er hinzu. Pastoren würden eine legal eingerichtete Wachhundkategorie wie Rumänien oder Bulgarien begrüßen. Schäferhunde verhindern den Korb nur vor einem nicht besuchten Besuch und sind ihnen auch vor dem Doppel- oder Vierbeiner egal. Es ist kein Schritt vorwärts, sie wieder für die Bekämpfung von Rassen zu vereinen.

Wir haben uns auch die Räumlichkeiten angesehen, in denen sich Schafe aufhalten. Die zweiwöchigen Lämmer trennten sich von den Männchen und schlossen sie in einem kleineren Gehege, wo sie Heu und Körnchen hatten, um sich an andere Mahlzeiten zu gewöhnen. Nach einer Weile geben sie ihre Mütter frei, um Milch zu trinken, und dann mischt sich eine Kakophonie von Geräuschen, in der die Mütter ihre Kinder mit einer brutalen Stimme aufschreien, eine dünne Bleiche des Alptraums. Alles fliegt für fünfzehn Minuten, und das ist ein Signal, dass sie sich gefunden haben.

Es ist ein gutes Gefühl, dass dieses harte Handwerk noch nicht gestorben ist und die Tradition der Schafzucht in der Slowakei bewahrt.

Für eine Weile machen wir Halt bei Anne Beníková, dank der die Farm im In- und Ausland bekannt geworden ist. Wie war die Idee, ein solches Geschäft überhaupt aufzubauen? "Ich komme aus Papradno aus der Rosenkranzfamilie und betrachte diesen Beruf als meinen Beruf. Seit der Gründung der Slowakischen Republik sind große landwirtschaftliche Genossenschaften zusammengebrochen und dies ist in unserem Land geschehen. Die besseren Teile wurden privatisiert, die Farm in Papradne war nicht interessiert. Ich begann als selbständiger Landwirt Geschäfte zu machen, ich habe nichts gemacht, ich habe es selbst gebaut, ohne Euro-Fonds. Seit 1994 ist es in den gemieteten Räumen, die ich nach und nach gekauft habe. Es war hart, ich blieb alleine mit den Kindern, aber es wurde allmählich gebrochen. Zuerst war es eine Pension im Dorf, dann wurde ich von der Viehzucht angesprochen und das letzte Projekt war Schaf, Restaurant und Unterkunft ", erklärte sie die Geschichte der erfolgreichen Firma Anna Beníková.

Die Pferde halten auch ein Pferd, es gibt einen Reitplatz, wo auch Hippotherapie angeboten wird. Traditionelle slowakische Gerichte aus Schaf- und Lammbroten variieren von Hühnern.

Salaš als Verlockung

Während des Jahres fanden verschiedene Veranstaltungen auf dem Bauernhof statt, zu Weihnachten hatten sie eine große Wette, die Bačovská cesta, ein kleines Eichhörnchen, Vorbereitungen für Sommerlagerferien und den Verkauf ihrer Produkte aus der Tierproduktion. Viele Besucher werden auch die Möglichkeit haben, die Farm zu verlassen und ihre eigenen Augen zu sehen, wie sie Kühe, Schafe, Pferde und einen charmanten Somary behandeln.

All dies ist das Ergebnis einer 20-jährigen Arbeit, die auch von den Gewinnern des schönsten Wettbewerbs gewürdigt wurde, als im Jahr 2016 in der Kategorie Bauernhof auf 500 ha der Hof von Anna Beníková gewonnen wurde. Sie wurde der Wettbewerb der Frau der Woche Land des Jahres 2013 in der Kategorie der Frau-Geschäftsfrau. Dieser Wettbewerb wurde vom slowakischen Parlament Parlament organisiert.

Im Bereich des Tourismus ist der Hecht in Papradne von großer Bedeutung für das gesamte Tal. Es bietet eine breite Palette von Sightseeing-Touren, wo Sie die Augen und die Geschmacksnerven genießen können, entspannen Sie sich in der wunderschönen Landschaft von Javornik und zur gleichen Zeit ist es leicht zugänglich für Radfahrer, motorisierte und Wander-Touristen.


Text: Leo Kužela

Foto von Michal Janek

Mohlo by vás zaujímať

Zámok Bojnice

HISTÓRIA. Prvá písomná zmienka o existencii hradu je z roku 1113 v listine zoborského…

Trenčiansky hrad

HISTÓRIA. Na mieste dnešného hradu stálo v období Veľkej Moravy hradisko ako správne…